17.08.2011 - Test auf Citroen DS3 R3T im Rahmen der Rallye Deutschland  

Im Rahmen der Rallye Deutschland in Trier hatten Valentin Hummel und Katja Geyer einmal die Gelegenheit, Citroens neuestes Steckenpferd unter die Lupe zu nehmen: den Citroen DS3 R3. „MY Racing“ hatte zum Testtag auf den Flugplatz im nahe gelegenen Bitburg eingeladen und so nutzte man die Zeit vor dem großen Showstart am Abend in Trier, um ein paar Reifenspuren auf dem Rollfeld zu ziehen.

Das Team von „MY Racing“ wies zunächst Fahrer und Beifahrerin in die neueste Technik und die Handhabung des Fahrzeugs ein und beantwortete geduldig und umfassend alle interessierten Nachfragen. Der DS3 R3 ist nach dem C2R2 die neue Generation bei Citroen, basiert bereits auf dem seit 2011 gültigen neuen R3T Reglement und ist ausgestattet mit modernster Elektronik und fortschrittlichen Neuerungen, wie bspw. dem sequentiellen Sechsganggetriebe, das per Schaltpaddel einen blitzschnellen Gangwechsel erlaubt. Der Fronttriebler mit dem 1,6 l Turbomotor mit 210 PS bei einem Gewicht von knapp 1.230 kg schickt zudem mit 350 Nm ordentlich Schwung an die Vorderräder, soviel Drehmoment sind beide sonst ja nur vom eigenen BMW 120d Coupé gewohnt.

Nachdem Valentin die ersten Testrunden an der Seite von Rallye-Profi Sven Haaf, der den DS3 bei der Rallye Deutschland als Vorausauto fahren durfte, absolviert hatte, konnte das Team dann zusammen das neue Rennfeeling testen. Ein kurzer Parcours über das Flugfeld war ausreichend, um zu beweisen, dass beide sichtlich Spaß im Auto hatten. Bei Fahrverhalten, Sound und Handling gab es nichts zu beanstanden und das Design fanden beide von Anfang an super.

Zurück in Trier konnte man dann den DS3 R3 noch einmal richtig in Aktion erleben und beide waren sichtlich begeistert von der scheinbaren Leichtigkeit, mit der der DS3 auch alle Schotterkuppen meisterte. Der DS3 könnte also durchaus ein interessanter Kandidat für die nächste Saison sein. Immerhin fliegt Sebastien Loeb derzeit im großen Bruder, dem DS3 WRC, von Sieg zu Sieg…