02.05.2009 - Pech bei der Generalprobe zum 24h-Rennen

Die Generalprobe zum 24h-Rennen auf dem BMW 135d von André Ibron klappte nicht wie geplant. Schon am Freitag kam Valentin nicht zum fahren, da das Fahrzeug wegen eines Defektes im Kraftstoffsystem nicht richtig laufen sollte. Dieser konnte jedoch noch am selben Abend gefunden und behoben werden.

Der Samstag morgen empfing die Fahrer mit Sonnenschein und voller Hoffnung sollte das Training von allen 3 Fahrern in Angriff genommen werden als das Fahrzeug nicht anspringen wollte.

 

Als der Rennbolide dann endlich angesprungen war blieb nur noch Zeit um alle 3 Fahrer jeweils eine Runde fahren zu lassen. Dabei war Valentin der letzte der drei als das Fahrzeug im Tiergarten wegen zu hoher Wassertemperatur ins Notprogramm schaltete, worauf er sofort in der Box nachfragte was zu tun wäre. So schlich er auf deren Anweisung Richtung Box, als die Öltemperatur auf bedenkliche 150 Grad anstieg und er das Fahrzeug vorsorglich an der Strecke besser abstellte.


Nachdem das Fahrzeug in die Box geschleppt worden war stellte sich fehlende Kühlflüssigkeit heraus. Bis zum Start des Rennens konnte der Fehler nicht behoben werden, da ein kapitaler Motorschaden vorlag.