18.11.2009 - Valentin Hummel ist Schnellster bei Test mit Maserati in Valencia (E)

Der Testtag mit Maserati in Valencia begann für Valentin schon früh am Mittwoch Morgen. Er war als erster für die Testfahrt an diesem zweiten Tag an der Reihe. Der Himmel war bedeckt und es sah nicht nach schönem Wetter aus. An der Rennstrecke angekommen machte sich Valentin für seine Testrunden fertig und lernte Roberto Bozzi von Maserati Corse kennen.

 Doch kurz bevor die Strecke geöffnet werden sollte, wurde mitgeteilt, dass sich die Öffnung der Strecke um eine Stunde verzögern würde, weil ein Streckenkontrollfahrzeug über die halbe Strecke Öl verloren hatte. Die Zeit nutzte Valentin, um die Streck zu Fuß abzugehen und genau anzusehen, um optimal vorbereitet zu sein.

Nach der kurzen Verzögerung, bei der die Sonne raus kam, konnte es bei jetzt schönem Wetter los gehen. In den ersten Runden musste sich Valentin vom zuletzt gefahrenen Alpina B6 GT3 auf den Maserati GranTurismo MC GT4 umstellen. Insbesondere das sequenzielle Getriebe, dass über Schaltwippen gesteuert wird, musste beim Runterschalten äußerst vorsichtig betätigt werden. Das Bremsen ohne ABS mit einem Fahrzeuggewicht von fast 1,4 Tonnen musste sehr gefühlvoll erfolgen.

Bei seinem zweiten Stint probierte Valentin dann, die Kurven einen Gang höher zu fahren, wodurch das Auto ruhiger und mit dem hohen Drehmoment des V8-Motors  aus den Kurven heraus beschleunigt werden konnte. Damit gewann Valentin über 5 Sekunden und fuhr nach drei Runden mit sich immer weiter verbessernden 1:48er min. Zeiten seine schnellste Runde von 1:47,7 min. Nach dieser schnellen Runde wollten alle Beteiligten von Valentin wissen, wie er das Aufo findet und was es aus seiner Sicht noch zu verbessern gäbe. Die kompetente Zusammenarbeit mit Valentin gefiel Maserati so gut, dass sie ihn zu einem weiteren Testtag im Dezember einladen wollen. Von den an 2 Tagen gefahrenen 28 Fahrern war Valentin der Schnellste. Weiter so!