09.10.2010 - Glück im Unglück bei 100Meilen von Hockenheim

Valentin reiste Samstag Mittags in Hockenheim an, weil er dort ein paar Gespräche führen wollte, doch kaum dort angekommen, wurde er von Tim, dem Mechaniker von Mirco Schultis gefragt, ob er seine Rennausrüstung dabei habe und Lust hätte, Mirco beim 100Meilen-Rennen zu unterstützen, denn es gehe bei ihm um die Meisterschaft. Glücklicher Weise hatte Valentin seine Rennausrüstung sicherheitshalber mitgenommen und konnte er fahren.

Der PRC Honda von Mirco hatte sich nach dem letzten Einsatz mit Valentin grundlegend geändert, denn ein neuer, stärkerer Motor war eingebaut worden, was das Fahrverhalten änderte. Mirco fuhr den Start und kam nach 40 Minuten auf Platz 3 in der Klasse liegend in die Box zum Fahrerwechsel. Valentin startete mit dem für ihn neuen Auto ohne Training ins Rennen, konnte aber trotzdem von Anfang an schnelle Runden fahren und sich so auf Platz 2 in der Klasse vorkämpfen. Der Titel für Mirco schien schon fast sicher, als 8 Minuten vor Rennende beim Anbremsen der Spitzkehre mit 260 km/h die Bremsen versagten und Valentin trotz Pumpen und Runterschalten das Auto nicht vor der Streckenbegrenzung fangen konnte und mit rund 100 km/h frontal in die Reifenstapel einschlug.

Valentin konnte sofort unverletzt aussteigen, wurde aber sicherheitshalber mit dem RTW ins Medical Center zur Kontrolle gebracht. Außer Verspannungen im Nacken war Valentin glücklicher Weise nichts passiert, das Auto war allerdings im Vorderbereich stark zerstört, was es schwierig macht, die Ursache des Bremsversagens zu ermitteln.

Auch Mirco hatte Glück und gewann die Meisterschaft noch knapp, denn es waren mehr als 75% der Renndistanz absolviert, was man benötigt, um in die Wertung zu kommen und der 6. Platz in der Klasse bracht noch ausreichend Punkte. Damit holte sich Mirco mit eifriger Unterstützung von Valentin den Titel, der ihn immerhin bei 3 von 6 Rennen zu Mircos Zufriedenheit mit konstant schnellen Rundenzeiten unterstützte.